Kinderbrücke Hamburg

Willkommen bei der Kinderbrücke Hamburg!

Auf dieser Seite stellen wir die vielfältigen Projekte unserer Kinderbrücke Hamburg vor. Von Argentinien über den Nahen Osten bis zurück nach Schnelsen reicht die Arbeit, die in erster Linie Kindern und Jugendlichen zu Gute kommt. Mit unseren regelmäßigen Benefizkonzerten und durch weitere Spenden unterstützen wir die Hilfsangebote.

Luz Alba

Von der Kinderküche zur breiten sozialen Einrichtung

Ende 2001 fing alles an: Hans Michaelis, Pastor der Kirchengemeinde Schnelsen verbrachte gemeinsam mit seiner Frau Martha einen Urlaub in Argentinien. Sie waren sehr beeindruckt von der grassierenden Armut in breiten Bevölkerungsschichten und insbesondere von der Not vieler Straßenkinder. Die wirtschaftliche Krise in diesem Land trifft in besonderer Weise die Kinder ärmerer Familien, die am stärksten von Unterernährung und dem Fehlen einer staatlichen Hilfe betroffen sind. So nutzen Martha und Hans ihre „Auszeit“ um in dieser Zeit die seit 1999 bestehende Kinderküche „Luz Alba“ in La Falda in der Provinz Córdoba zu unterstützen. Zu dieser Zeit bot diese Initiative unter schwierigsten Bedingungen ca. 100 Kindern nach der Schule eine warme Mahlzeit an.

Kaum zurück in Hamburg, stellten Hans und Martha der Gemeinde die Arbeit der Kinderküche "Luz Alba" vor. Es gründete sich ein Freundeskreis – vornehmlich Mitglieder der Kirchengemeinde, aber auch andere Unterstützer, die über einen Zeitraum von nunmehr 6 Jahren durch vielfältige Aktionen Geld zur Förderung der Kinderküche „Luz Alba“ sammeln. Im Vordergrund stand dabei die Finanzierung der Ausgaben für Lebensmittel, Projekte (Hausaufgabenhilfe, Gesundheitsvorsorge, Ernährungsprogramm) und der dringend erforderliche Bau neuer Räume für die Kinderküche.

Mehr als 15 Jahre sind seitdem vergangen und der „Freundeskreis Kinderküche“ blickt heute mit Freude und Stolz über das Erreichte in La Falda. Aus der ehemals ständig ums Überleben kämpfenden Initiative ist eine beständige und verlässliche Kinderküche geworden. In einem eigenen Haus werden heute die Kinder nicht nur mit Essen versorgt, sondern zugleich kulturell eingebunden. Die vorgefundene Unterernährung vieler Kinder wurde überwunden und wird zukünftig verhindert. Die Kinderküche ist inzwischen auch zu einer Anlaufstelle für Mütter geworden.

Gekrönt wird der Erfolg dadurch, dass die „Kinderküche Luz Alba“ heute nur noch auf eine Förderung der Projekte und einen Zuschuss zum Essen angewiesen ist. Soweit noch weitere Unterstützung erforderlich ist, wird sie auch weiterhin mit der Solidarität vieler Menschen rechnen können

Abrahams Herberge

Friedensprojekt und Internat
Eine Brücke zum Frieden im Nahen Osten

Abrahams Herberge ist eine kirchliche Initiative in Beit Jala, einem Vorort von Bethlehem. Es ist ein Friedensprojekt in Palästina, einem Land, das aktuell wie kaum ein anderes von Hass und Gewalt geprägt ist. Die Kinder - egal welcher Nationalität und Religion – leiden dabei in besonderer Weise. Die Gründe und die Vorgeschichte dieses oft aussichtslos erscheinenden Konflikts in Palästina sind vielfältig. Sie sind nicht nur ein Problem der Araber und der Israelis, der Juden oder Muslime, sondern eng auch mit unserer eigenen Geschichte, mit der Entrechtung, Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung der europäischen Juden verwoben. Ohne dieses furchtbare Geschehen ist die Geschichte des Nahen Ostens im 20. Jahrhundert nicht zu verstehen: nicht die Gründung des Staates Israel, nicht die Kriege, nicht die Flucht und Vertreibung unzähliger palästinensischer Familien.

Der Freundeskreis der Kinderbrücke Hamburg hat daher beschlossen dieses Internat finanziell zu unterstützen, die Wohnbedingungen der Jungen zu verbessern und Projekte für die Jugendlichen zu fördern. Bitte helfen Sie uns bei diesem Vorhaben. Sie leisten mit Ihrer Spende auch einen Beitrag zur Verständigung und zum friedlichen Miteinander in dieser Region.

JobBrückeSchnelsen

Die Jobbrücke sucht ehrenamtliche Coaches

Die "Jobbrücke Schnelsen" ist ein Projekt, das Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen will. Doch ohne Coaches mit entsprechender Erfahrung kann dieses Projekt nicht funktionieren.

Die Coaches und ihre Tätigkeit: Menschen mit Berufs- und Lebenserfahrung und einer Sympathie für Jugendliche engagieren sich freiwillig und nach eigenem Zeitvermögen für die Jugendlichen. Sie helfen ihnen beim Formulieren von Schreiben oder Berichten, simulieren mit ihnen Telefongespräche, trainieren Bewerbungssituationen oder unterstützen sie beim Recherchieren von möglichen Praktikums- und Ausbildungsplätzen. In Schnelsen, Eidelstedt und Umgebung. So kommt das freiwillige soziale Engagement erfahrener Erwachsener den Jugendlichen zu Gute.

Interessenten melden sich bitte bei:
Dagmar Waltz (Koordinatorin)
Büro: KiFaz Burgwedel, Walter-Jungleibstr. 20, 22457 Hamburg
E-Mail: info@jobbruecke-schnelsen.de
Telefon: 0151 684 82 849