Willkommen in unserer Gemeinde


Eine ausführliche Übersicht unserer nächsten Gottesdienste, Andachten und anderes finden Sie auf unserer Veranstaltungsseite, klicken Sie hier. +++ Alle Gottesdienste, die in der Adventskirche stattfinden, werden auch im Internet übertragen. Sie finden sie unter unsergottesdienst.de oder mit einem Klick hier. +++ Unsere Gottesdienste finden ohne Zugangsbeschränkungen statt. Wir empfehlen, eine FFP2-Maske zu tragen.


Benefizkonzert

Unsere Kinderbrücke Hamburg knüpft an die Traditionen vor der Pandemie an und beginnt das Jahr 2023 wieder mit einem Benefizkonzert „live“. Es verspricht ein fulminanter musikalischer Start ins Jahr zu werden, haben doch Dara McNamara and friends wieder zugesagt. Sie sind mit ihrer tollen, qualitätsvollen Irish-, Folk-, Blues- und Rockmusik ausgesprochene Publikumslieblinge – auch hier bei uns im Christophorushaus, wo sie die Kinderbrücke seit Jahren unterstützen. Auftreten werden auch die Ukulele-Gruppe „Hamburg Ukes“, die mit ihrer fröhlichen und lebendigen Musik und dem „Albertinen-Gospelchor“ das Konzert eröffnen werden – beides sehr geschätzte Musiker:innen und Unterstützer:innen der Kinderbrücke.

17. Februar – ab 19 Uhr – Christophorushaus

Vor der Pandemie gehörten diese Benefizkonzerte zum Jahresanfang für viele Kirchenmitglieder und Gäste aus dem Stadtteil zu einem festen und beliebten Teil des Gemeindelebens. Unterstützt werden damit Projekte von Abrahams Zelt für Kinder in Palästina, die Kinderküche Luz Alba in Argentinien sowie die Jobbrücke Schnelsen für Jugendliche in den Schulen unseres Stadtteils. Die Pandemie ist an diesen Projekten nicht spurlos vorbeigegangen und die Unterstützung ist wichtiger denn je.

Pastor Hago Michaelis und die Akteure der Kinderbrücke freuen sich sehr darauf, am 17. Februar ab 19 Uhr viele Gemeindemitglieder und Schnelsener Bürger im Christophorushaus begrüßen zu können, und sie hoffen, dass diese Benefizveranstaltung wieder zu einem Erfolg für die gute Sache wird.

Der Eintritt ist frei, der Ertrag für den guten Zweck ergibt sich aus Spenden für die Musik sowie aus dem Verkauf von Getränken und den kulinarischen Angeboten.

Aart Pabst für das Team der Kinderbrücke Hamburg



Christoforum – literarische Andacht

Um eine Familiengeschichte geht es beim Christoforum im Februar. Die Geschichte beginnt am 18. Februar 1945, an einem Gleis des Warnemünder Bahnhofs. Eine junge Frau will mit ihren beiden kleinen Kindern in den Richtung Hamburg zur Abfahrt bereitstehenden Zug einsteigen. Doch der Zug scheint voll zu sein, man will ihr den Einstieg verwehren. Allein durch ihre Entschlossenheit vermag sie es schließlich, sich in den Zug hineinzukämpfen.

»Ich hatte Ellenbogen«, wird sie dreißig Jahre später ihren erwachsenen Söhnen sagen, als sie von diesem Erlebnis berichtet. Rüdiger Stüwe ist einer dieser Söhne und hat seiner Mutter in der autobiographischen Erzählung „Ich hatte Ellenbogen“ ein Denkmal gesetzt. Neben der Lesung wird der Autor im Gespräch auch von den Schwierigkeiten des autobiographischen Schreibens und der Wahrheitsfindung berichten.

Freitag, 10. Februar – 19 Uhr – Christophorushaus

Wichtig: Der Eintritt zu dieser Veranstaltungen ist frei, aber Spenden sind sehr erwünscht und fließen in das Projekt »Kinderbrücke Hamburg« – mehr dazu lesen Sie hier.


Liebe Gemeinde!

Seit Dezember bin ich Pastorin (mit 50 %) in Ihrer Kirchengemeinde. Ich bringe Erfahrungen mit aus drei Gemeinden: In Flensburg die Gemeinde Adelby, eher dörflich, und St. Petri, eher städtisch, und St. Andreas-Harvestehude in Hamburg, wohin ich mich beworben habe, als mein Mann 2020 die Stelle als Propst im Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf bekam. Seitdem leben wir als Familie (mit drei Kindern – eine ist schon ausgezogen – und einem sehr freundlichen Hund) an seinem Dienstsitz in Elmshorn.

Drei verschiedene kirchliche Orte also, die mich geprägt haben und an denen ich mich eingebracht habe. Kinder- und Jugendarbeit, Freizeiten, lebendige Veranstaltungen für und mit Seniorinnen und Senioren, Familiengottesdienste, Besuche, Gesprächskreise, Trauerbegleitung, Trauerfeiern, Gottesdienste in unterschiedlichen Formen, Gremien. Ganz normale Arbeit einer Pastorin eben. An das meiste erinnere ich mich sehr gern, manches war auch schwer, vor allem unter den Bedingungen der Pandemie.

Nun komme ich als „Neue“ in Ihre Gemeinde. Ich bin „neu“gierig und freue mich, an diesem Ort mit zu gestalten, dabei zu entdecken, kennenzulernen, zu fragen, zu beobachten und vielem und vielen zu begegnen. Ich bringe mit, was mich prägt und mir am Herzen ist, und lade Sie ein, ebenfalls neugierig zu sein mit mir und auf mich.

Ihre Pastorin Anja Stadtland


 - Copyright: Kirchengemeinde Hamburg-Schnelsen

Winterkirche

Dass wir alle dringend aufgerufen sind, Energie zu sparen aufgrund der Lage in der Welt, betrifft natürlich auch unsere Kirchengemeinde. Eine große Umstellung wird dabei die Winterkirche sein. Der Kirchengemeinderat hat beschlossen, dass die Gottesdienste in der Adventskirche von Januar bis März im Vorraum der Kirche stattfinden, und dass das Kirchenschiff (fast) nicht beheizt wird.

Dieser Schritt ist nötig, da der große Raum nur mit einem großen energetischen Aufwand zu heizen ist, oder umgekehrt: hier besteht ein großes Potential Energie einzusparen, wenn man die Temperatur möglichst niedrig hält – die Auswirkungen dieser Maßnahme auf das Gebäude und auf die Instrumente werden natürlich berücksichtigt. So werden Temperatur und Luftfeuchte ständig überwacht und gegebenenfalls angepasst: Denn auch wenn niedrige Temperaturen für die Instrumente relativ unproblematisch sind, so ist eine zu hohe Luftfeuchtigkeit unbedingt zu vermeiden. In so einem Fall muss dann doch ein bisschen geheizt werden.

Im Vorraum der Kirche werden wir einen schönen Gottesdienstraum einrichten, mit Altar und Kerzen und allem, was dazu gehört. Seien Sie gespannt! Und sparen Sie mit uns!

Eine Ausnahme von der Winterkirche gibt es übrigens: Die Abendmusik »Happy New Year« am 27. Januar mit der »Opera on Tab« findet wie gewohnt im Kirchenschiff statt! 

Pastorin Annkatrin Kolbe


Sie suchen jemanden für ein Gespräch?

Sie möchten über etwas reden, was Sie bewegt, was Sie freut oder traurig macht? Ausgebildete ehrenamtliche Seelsorgerinnen der Kirchengemeinde Schnelsen bieten Ihnen Zeit für Gespräche an. Worum es dabei geht, bestimmen Sie. Wir können uns bei einem Spaziergang treffen, in einem Raum der Kirche, bei Ihnen zu Hause – dort, wo Sie sich wohlfühlen. Sie können mit uns über alles sprechen, was Sie bewegt – wir nehmen uns dafür die Zeit!

Alle weiteren Infos über unser Angebot finden Sie auf unserem Flyer, den Sie hier herunterladen können.


Die Adventskirche

Dieser kurze Dokumentarfilm von Lisa Plotz entstand im Rahmen eines Projekts an der Universität Hamburg mit Hilfe des Schnelsen-Archivs e. V. und von Pastor Lutz Bruhn. Für unser 75. Jubiläum der Adventskirche möchten wir alle Interessierten mit diesem Film die Historie unserer Bartning-Kirche näherbringen. Bilder aus der Gründungszeit und Orte, die Sie neu entdecken können, sind zu sehen. Wir wünschen viel Vergnügen!


Unsere Kirchen

Adventskirche Schnelsen - Copyright: Kirchengemeinde Schnelsen

Adventskirche

Christophorushaus Schnelsen - Copyright: Kirchengemeinde Schnelsen

Gemeindezentrum Christophorushaus


Informationen, die Sie in unserem Internetangebot nicht finden, bekommen Sie bei unseren Mitarbeitenden oder im Gemeindebüro.

Öffnungszeiten des Kirchenbüros:
Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10 bis 12 Uhr sowie
jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr.

Telefon: 040 / 571 48 702 | E-Mailbuero@kircheschnelsen.de

In dringenden Fällen oder zur Terminabsprache wenden Sie sich bitte direkt an die Mitarbeiter:innen oder Pastoren:innen!

Bei Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an datenschutz@kircheschnelsen.de.


Veranstaltungen – Corona – Church-Events

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

zur Zeit gibt es keine coronabedingten Einschränkungen bei unseren Veranstaltungen. Sie müssen sich nicht via Church-Events anmelden, es gibt keine Zugangsbeschränkungen. Wir empfehlen das Tragen einer FFP2-Maske, Handhygiene und Abstandhalten.

Herzlich willkommen!


Hilferuf aus der Kleiderkammer

Bitte zur Zeit keine Schuhe spenden (auch keine Kinderschuhen). Keine Anzüge, Sakkos, Anzughosen oder Oberhemden für Männer. Keine Spiele (Gesellschaftsspiele), keine Bücher, CDs, Kuscheltiere – danke!


360-Grad-Rundgang durch die Adventskirche

Die 360 Grad in einem Kreis kennt jeder. Und wer sich einmal im Kreis dreht, hat alle 360 Grad seines Blickfeldes gesehen. Hier in unserem Rundgang geschieht genau das – nur dass Sie sich in einem digitalen, virtuellen Raum bewegen. So haben Sie unsere Kirche sicher noch nie gesehen! Klicken Sie hier und staunen Sie.


Spenden Sie für Ihre Gemeinde

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere vielfältigen Aktivitäten und Angebote mit einer Spende unterstützen:

Unser Spendenkonto:
Evangelische Bank – IBAN DE70 5206 0410 4506 4900 26 – BIC GENODEF1EK1

Wenn Sie gezielt ein bestimmtes Projekt unterstützen möchten wie zum Beispiel „Abrahams Herberge“ oder „Kinderbrücke“ oder „Kirchenmusik“, dann schreiben Sie es einfach in die Betreffzeile Ihrer Überweisung. Ihre Spende kommt an und hilft sehr! Danke!


Facebook und Instagram


Hohe Geburtstage – oder lieber nicht?

Wussten Sie, dass wir in unserem Gemeindebrief unseren Gemeindemitgliedern zum Geburtstag gratulieren? Und zwar jährlich ab dem 80. Geburtstag. Die Seiten sind sehr beliebt. Sollten Sie aber eine Veröffentlichung Ihres Geburtstages nicht wünschen, teilen Sie uns das mit: im Gespräch, per Telefon, E-Mail oder Brief ans Gemeindebüro oder an eine*n der Pastor*inn*en mit. Nennen Sie dabei auch Ihren Namen, Adresse und das Geburtsdatum – wir werden es umgehend vermerken und Ihren Geburtstag nicht mehr veröffentlichen.

Übrigens: In den Online-Ausgaben unserer Gemeindebriefe stehen die Geburtstage nicht – genausowenig wie Beisetzungen, Hochzeiten, Taufen oder Konfirmationen.


Hilfe für die Ukraine

Helfen Sie mit Ihrer Spende

Am 24. Februar 2022 hat Russland einen Angriffskrieg auf die Ukraine gestartet. Die Folge: Massive Fluchtbewegungen in die angrenzenden Nachbarländer. Stündlich steigen die Zahlen der Menschen, die über die Grenzen nach Polen, Rumänien, Ungarn, die Slowakei und in die Republik Moldau fliehen. Bislang haben sich mehr als 3 Millionen Menschen außer Landes in Sicherheit gebracht, die meisten von ihnen sind Frauen und Kinder.

„Viele Menschen suchen Zuflucht bei Familien und Verwandten“, berichtet Michael Frischmuth, Programmleiter der Diakonie Katastrophenhilfe. „Das betrifft sowohl die Binnenvertriebenen als auch die Flüchtlinge, die das Land verlassen.“ Außerdem fliehen viele Einwohner aus Großstädten in ländlichere Regionen. Doch innerhalb der Ukraine gibt es derzeit keinen sicheren Ort, denn Kämpfe sind überall möglich. „Besonders hart trifft es Menschen mit eingeschränkter Mobilität, alte und kranke Menschen. Viele bleiben hilfsbedürftig zurück.“  

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat umgehend ein Hilfsprogramm für die Ukraine-Krise gestartet und im ersten Schritt einen Nothilfe-Fonds bereitgestellt. „Für den Fonds gelten vereinfachte Antragsverfahren“, erläutert Frischmuth. „Unsere Partner in der Ukraine und den Nachbarländern können damit schnell und unbürokratisch Nothilfe leisten.“ Zu den Soforthilfen gehören beispielsweise Nahrungsmittel, Trinkwasser oder die Bereitstellung von Notunterkünften.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Diakonie Katastrophenhilfe
IBAN: De68520604100000502502
Evangelische Bank
Stichwort »Ukraine-Krise«

Mit unserer Kirchengemeinde sind wir im Stadtteil gut vernetzt. Wir beobachten die Situation der zu uns kommenden Geflüchteten aus der Ukraine sorgfältig und bieten Hilfe und Unterstützung an, wenn es gewünscht wird. Sie möchten helfen? Sprechen Sie uns gerne an, wir können Ihnen dann sagen, was gerade benötigt wird. Danke!


Hilfe für die Ärmsten

Bitte vergessen Sie nicht die Armen dieser Welt. Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben sehr verändert – und dies gilt besonders für die Menschen in den armen Ländern dieser Welt.

Die Arbeit von „Brot für die Welt“ geht weiter, muss weitergehen: für Erwachsene und Kinder, die hungern, keinen Zugang zu Wasser, Gesundheitsversorgung oder Bildung haben. Und für diejenigen, die unter schweren Menschenrechtsverletzungen leiden. Gesucht werden Wege, die schwierigen Lebensbedingungen zu verbessern und die Not zu lindern.

Damit „Brot für die Welt“ diese Arbeit fortführen kann, bitten wir um Ihre Spende. Helfen Sie den Menschen in diesen Zeiten!

Spendenkonto: IBAN DE10 1006 1006 0500 5005 00.
Oder online: www.brot-fuer-die-welt.de/spende