Herzlich willkommen in unserer Gemeinde!


Ein Fest für zuhause

Gottesdienste abgesagt, Feste abgesagt, alles abgesagt? Nein, meinen wir. An diesem Sonntag spricht Propst Karl-Heinrich Melzer über die Feier in den Straßen. In Straßen, die leer sind ... Die digitale Andacht finden Sie bei uns hier ab Sonntag, 5. April, 10 Uhr.


Osterbriefe

Dieses Jahr ist alles anders: Kein Osterfeuer, kein Osterfrühstück mit der ganzen Familie und der große, festliche Gottesdienst am Ostermorgen findet auch nicht statt. Um uns und unsere Lieben zu schützen, müssen wir zu Hause bleiben.

Aber Ostern ausfallen lassen? Auf keinen Fall! Wir wollen als Gemeinde feiern, aneinander denken, miteinander beten und die Gemeinschaft lebendig machen: Mit Osterbriefen!

Die Idee: Wir versenden als Gemeinde Osterbriefe, die nicht nur eine Andacht enthalten, sondern auch einen persönlichen Gruß von je einem Gemeindemitglied. Bunt und herzlich. So wie Ostern ist: lebendig!

Dafür sind alle gefragt! Jung und Alt, Groß und Klein! Wir freuen uns über deine Mithilfe!

weiterlesen ... (pdf-Datei)


Passionsandacht vor Palmarum

„Am Boden!“

Das Bild von Sieger Köder – „Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz“ – ist aus dem Weg Jesu genommen, der ihn zum Kreuz führt. Das Bild zeigt deutlich: Das Kreuz ist eine zu schwere Last, der Weg ist zu weit, die Anspannung zu groß. Und die sengende Sonne am wolkenlosen Himmel ist Zeichen der Hitze, die die Szene umgibt. Hat auch der Himmel kein Einsehen? Jesus hier ganz allein unter der schweren Last.

weiterlesen ...


Zuversicht! 7 Wochen ohne Pessimismus

Sich selbst einen Schubs geben? Ja! „Zuversicht!“ ist das Motto der Evangelischen Kirche in Deutschland. Zum Fasten im Kopf ruft die Aktion „7 Wochen ohne Pessimismus“ auf. Gerade in Zeiten von Corona.

Unser Kirchenbüro am Kriegerdankweg ist geschlossen. Wer an der Adventskirche und dem Christophorushaus klopft, steht vor verschlossenen Türen. Die sechste Fastenwoche beginnt heute mit dem Motto „Klopft an und es wird euch aufgemacht!“ (Matthäus 7,7) Was für ein Wort! In dieser Zeit! „Stay at home“ – steht in großen Kreide-Buchstaben auf meiner Straße. Wir halten uns daran, haben uns zurückgezogen, um uns selbst und andere zu schützen.

Wie können wir Türen in anderer Weise öffnen? Menschen in guter Weise miteinander verbinden? Menschen des Vertrauens sein und bleiben, das ist unsere christliche Aufgabe als Kirche. Auch und gerade wenn die Versammlungs- und Religionsfreiheit eingeschränkt ist. Das Kirchenbüro ist telefonisch, per Mail und ausnahmsweise auch für Einzelne geöffnet. Und sonst?

Wie wäre es mit Hoffnung hamstern? An unseren evangelisch-lutherischen Kirchen in Schnelsen im Anna-Susanna-Stieg 10 und im Kriegerdankweg 7 hängen Worte an einer Wäscheleine. Kommen Sie vorbei und nehmen Sie etwas mit! Hamstern Sie Hoffnung für sich selbst und für andere! So viel Sie wollen, so lange der Vorrat reicht – uns werden die Hoffnungsworte nicht ausgehen. Sie könnten ein Wort an die Türklinke eines einsamen Menschen hängen, klingeln, klopfen, von Weitem winken ...

Pastorin Michaela Fröhlich


Hoffnungsläuten – innehalten und beten am Mittag

Halte inne, denk an das, was dich tröstet und stärkt. Bitte für die Menschen, die Kraft brauchen!

Die Bischöfinnen und Bischöfe der Nordkirche rufen zu einer nordkirchenweiten Aktion auf. In ganz Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sollen mittags um 12 Uhr die Glocken läuten, als Zeichen der Hoffnung in schwerer Zeit. Glocken rufen Christen seit vielen Jahrhunderten zum Gebet.

In dieser Zeit können sie zum Erinnerungsruf für alle werden, sich einmal am Tag Zeit zu nehmen, um in sich zu gehen und neue Hoffnung und Kraft zu schöpfen.
Die Glocken erinnern: Es ist an der Zeit, sich zu besinnen auf das, was tröstet und stärkt und uns weiterträgt angesichts dieser globalen Krise.

Es ist gut, ein Ritual zu haben, das uns erinnert: Wir gehören zusammen!

Glocken erreichen die Ohren und Herzen sehr vieler Menschen auch bei Ausgangsbeschränkungen; auch, wenn sie einsam in Pflegeheimen und Krankenhäusern liegen; auch, wenn sie allein in ihren Wohnungen sitzen.
Sie wollen Verbundenheit stärken, Trost und Hoffnung spenden.


  • Der Prozess „Zukunft der Kirchengemeinde“ des Kirchenkreises bringt uns zurzeit in einen interessanten Austausch mit unserer Nachbar-Kirchengemeinde Niendorf – es ist bereichernd, einander in den Gemeinden mit ihren jeweiligen Besonderheiten wahrzunehmen und kennenzulernen – und wir freuen uns darauf, voneinander zu lernen.

    Natürlich beschäftigen uns auch weitere Schwerpunkte in der KGR-Arbeit. Da ist zum Beispiel die Situation in unseren Kindertagesstätten: Im Dezember hatten wir Vertreterinnen aus den beiden Leitungsteams der Kita Nordstern und der Kita Sternenschiff in der Sitzung, Märthe Dauge und Kim Torsch waren zu Gast. Sie haben uns von ihrer Arbeit berichtet und uns einen Einblick gegeben in die Situation evangelischer KitaArbeit in Hamburg im Allgemeinen und in Schnelsen im Besonderen. In der Kita Sternenschiff haben wir eine kleine Hausführung bekommen, damit alle KGR-Mitglieder sich ein Bild von der Einrichtung der Kirchengemeinde machen konnten. Im Laufe dieses Jahres werden wir außerdem einmal in der Kita Nordstern tagen, um auch dort gemeinsam einen Blick in die Räumlichkeiten zu werfen.

    Im Januar sind wir mit dem Team der Kleiderkammer ins Gespräch gekommen, Antje Lorenz, Maren Weidner und Klaus Bastiansen waren zu Gast und haben uns an diesem Abend mitgenommen in die Räume und damit auch in den Alltag der Kleiderkammer und dem KGR die Abläufe dort nähergebracht.

    Zur Arbeit eines Kirchengemeinderats gehören viele Verwaltungsaufgaben. So werden wir uns zum Beispiel ausführlich mit dem Thema Umsatzsteuerpflicht beschäftigen - das klingt nach trockenem Brot, ist aber unumgänglich.

    Über einen längeren Zeitraum werden wir an einem Schutzkonzept für die Gemeinde arbeiten – zur Vermeidung von Machtmissbrauch und sexuellen Übergriffen. Der KGR hat sich selbst bereits einen Verhaltenskodex gegeben – eine Aufgabe, die auch für alle anderen Gruppen unserer Gemeinde ansteht.

    Sie haben Fragen zur Arbeit im Kirchengemeinderat? Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen!

    Annkatrin Kolbe, Vorsitzende
    Rosalinde Kiel, stellv. Vorsitzende


Unsere Kirchen

Adventskirche Schnelsen - Copyright: Kirchengemeinde Schnelsen

Adventskirche

Christophorushaus Schnelsen - Copyright: Kirchengemeinde Schnelsen

Gemeindezentrum Christophorushaus

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schnelsen

Kriegerdankweg 7c
22457 Hamburg

Tel.: 040 57148702
Fax: 040 57148725

buero@kircheschnelsen.de
www.kircheschnelsen.de


Informationen, die Sie in unserem Internetangebot nicht finden, bekommen Sie bei unseren Mitarbeitenden oder im Gemeindebüro.

Hinweis: Zur Zeit ist unser Büro für den Publikumsverkehr geschlossen. Unsere Mitarbeiterinnen sind zu den üblichen Zeiten vor Ort und beantworten Ihre Fragen telefonisch oder per E-Mail:

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10 bis 12 Uhr sowie
jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr.

Telefon: 040 / 571 48 702 | E-Mailbuero@kircheschnelsen.de

In dringenden Fällen oder zur Terminabsprache wenden Sie sich bitte direkt an die Mitarbeiter/innen oder Pastoren/innen!


Alle Veranstaltungen fallen aus

Aufgrund der Verfügung des Senats sowie aufgrund unserer Fürsorgepflicht gegenüber unseren Gemeindegliedern und Mitmenschen fallen wegen der Corona-Krise bis auf Weiteres alle Gottesdienste, Andachten und Veranstaltungen aus!

Die Nordkirche hat eine Übersicht über alternative Angebote – Radio, Internet, Podcast – zusammengestellt, Sie finden sie hier.


Konfirmationen

Auf Grund der aktuellen Lage müssen alle vier Konfirmationen im April und Mai leider verschoben werden. Neue Termine können wir natürlich noch nicht benennen. Wir warten die Entwicklung ab. Bei Einzelfragen sind die Verantwortlichen für Konfirmandenarbeit – Pastorin Michaela Fröhlich, Pastor Hago Michaelis und Gemeindepädagogin Marion Voigtländer – für Sie ansprechbar. Zu dem Konfirmationstermin im Juni können wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Auskunft geben.

Unseren Konfirmand*innen und ihren Familien wünschen wir alles Gute und Gottes Segen.


Kleiderkammer

Die Kleiderkammer bleibt bis zum 30. April geschlossen, sowohl in der Annahme als auch in der Ausgabe.


Verschoben

Der Tagesausflug nach Lübeck und Ratzeburg, geplant für den 26. Mai, wird wegen der Corona-Pandemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. – Wir hoffen, dass die Fahrt nach Celle im August stattfinden kann.


Veranstaltungen