Der Flüchtling Walter Benjamin - eine szenische Lesung

Donnerstag 19. April um 20 Uhr im Christophorushaus

Der Eintritt ist frei. Es gibt eine Pause mit der Möglichkeit zum Gespräch.

Der Schauspieler Wolf Frass, die Dramaturgin Andrea Weitzel, Juana Bienenfeld und Eberhard Hübner berichten vom Leben Benjamins in der Emigration und lesen aus seinen Briefen, aus Romanen und Zeitzeugnissen. Konzept und Kommentar: Eberhard Hübner.

Am 26. September 1940 nahm sich der Philosoph und Schriftsteller Walter Benjamin in Port Bou an der spanischen Grenze das Leben. Auf der Flucht vor der Gestapo zu Fuß über die Pyrenäen war ihm die Einreise nach Spanien verweigert worden. Er vergiftete sich, um der Abschiebung nach Vichy- Frankreich und in die Hände der Nazis zu entgehen; das war das Ende eines jahrelangen entbehrungsreichen Exils. Wie Benjamin haben viele Menschen während des Zweiten Weltkriegs den Weg über die Pyrenäen gesucht, in der Hoffnung so nach Lissabon zu gelangen, den letzten freien Hafen Kontinentaleuropas. Unter ihnen
waren viele prominente Intellektuelle und Künstler. Der Rückblick auf diese Zeit soll auch ein Licht auf die Situation heute werfen, wo – jetzt in umgekehrter Richtung – wiederum Menschen auf der Flucht vor Gewalt und Verfolgung durch Europa irren.

Weitere Informationen

Veranstalter Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schnelsen

Ort Gemeindezentrum Christophorushaus Anna-Susanna-Stieg 10, 22457 Hamburg Weitere Veranstaltungen an diesem Ort

zurück